BLANK_YouTube_Banner_Motiv3_Claim1_1920x640.jpg © Deutsches Rotes Kreuz
Ausbildung zum Pflegefachmann (m/w/d)Ausbildung zum Pflegefachmann (m/w/d)

Sie befinden sich hier:

  1. Mitmachen
  2. Ausbildung
  3. Ausbildung zum Pflegefachmann (m/w/d)

Ausbildung zum Pflegefachmann (m/w/d)

Ihre Ansprechpartnerin

Stefanie Worch

Tel:  0341 3035-112

bewerbung(at)drk-leipzig.de

Deutsches Rotes Kreuz
Kreisverband Leipzig-Stadt e.V.
Brandvorwerkstraße 36a
04275 Leipzig

Gesundheitsförderung, Beratung in medizinischen Angelegenheiten, Unterstützung in allen Lebenslagen, die persönliche Zuwendung und auch der kurze "Plausch" mit den zu pflegenden Menschen – all das und noch jede Menge mehr gehört zum Beruf der Pflegefachkräfte. Denn eins ist sicher: Dieser Job ist eine Berufung und viel mehr als die Sicherstellung von Verpflegung und Körperhygiene!

© Andre Zelck / DRK-Service GmbH

Im Jahr 2020 startet die neue generalistische Pflegeausbildung. Es werden die bisherigen Berufsausbildungen der Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege und der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege zu einer generalistischen Ausbildung mit dem Berufsabschluss "Pflegefachfrau" bzw. "Pflegefachmann" zusammengeführt. Damit werden die Auszubildenden zur Pflege von Menschen aller Altersstufen in allen Versorgungsbereichen (im Krankenhaus, im Pflegeheim und ambulant in der eigenen Wohnung) befähigt. Nach dem Abschluss der generalistischen Ausbildung ist ein Wechsel innerhalb der pflegerischen Versorgungsbereiche jederzeit möglich. Zudem ermöglichen zahlreiche Fort- und Weiterbildungen sowie verschiedene Pflegestudiengänge, die zum Teil auch ohne Abitur absolviert werden können, eine kontinuierliche Karriereentwicklung. Aufgrund der automatischen Anerkennung des generalistischen Berufsabschlusses gilt dieser auch in anderen Mitgliedsstaaten der EU. Der Pflegeberuf bietet eine sinnvolle und befriedigende Tätigkeit nah am Menschen mit einer hohen Arbeitsplatzsicherheit, denn Pflegekräfte werden auf dem Arbeitsmarkt dringend gesucht.

  • Wie bewerbe ich mich?

    Voraussetzungen:

    Du verfügst über

    • Abschluss mindestens mittlere Reife
    • Kopfnoten mindestens "befriedigend"

    dann sende Deine Bewerbung bitte ausschließlich per E-Mail mit allen relevanten Zeugnissen bis 31.07. an bewerbung(at)drk-leipzig.de

    Deine Bewerbung richtest Du bitte an:
    Deutsches Rotes Kreuz
    Kreisverband Leipzig-Stadt e.V.
    Personalabteilung
    Brandvorwerkstraße 36a
    04275 Leipzig

    Du hast Fragen bevor Du Dich bewirbst?
    Dann rufe unsere Personalabteilung gerne an unter (0341) 30 35 112 oder schreibe eine E-Mail.

  • Die Ausbildung im Überblick

    Wir arbeiten bei der Ausbildung unserer Nachwuchskräfte mit dem DRK Bildungswerk in Leipzig zusammen. Hier findest Du weiterführende Informationen des DRK Bildungswerkes zum Berufsbild der Pflegefachkraft (m/w/d): https://drk-bildungswerk-sachsen.de/ausbildung/gesundheit-pflege/ausbildung-pflegefachfraupflegefachmann/

    Kontaktdaten des DRK Bildungswerkes:

    DRK Bildungswerk Sachsen gGmbH

    Naumburger Straße 26a
    04229 Leipzig

    Tel:  0341 48038-65
    Fax: 0341 48038-67

    leipzig(at)drk-bildungswerk-sachsen.de

    Generell gültige Informationen zur Ausbildung:

    Pflegefachmann/-frau ist eine bundesweit einheitlich geregelte schulische Ausbildung an Berufsfachschulen (Pflegeschulen).

    Sie dauert 3 Jahre und führt zu einer staatlichen Abschlussprüfung.

    Ist im Ausbildungsvertrag ein entsprechender Vertiefungseinsatz vereinbart, können die Auszubildenden für das letzte Drittel der Ausbildung entscheiden, ob sie die begonnene Ausbildung als Pflegefachmann/-frau fortsetzen oder ob sie die Ausbildung neu ausrichten auf einen Abschluss als Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in oder Altenpfleger/in.

    Die berufliche Ausbildung gliedert sich in einen betrieblichen und einen schulischen Teil. Der theoretische und praktische Unterricht findet an einer Pflegeschule statt und hat einen Umfang von 2.100 Stunden. Die praktische Ausbildung im Betrieb ist mit 2.500 Stunden deutlich umfangreicher. Der/die Auszubildende schließt dazu einen Ausbildungsvertrag mit uns, als Träger der praktischen Ausbildung, ab. Da die Ausbildung alle Bereiche der Pflege umfasst, werden Teile der praktischen Ausbildung in anderen Einrichtungen der pflegerischen Versorgung durchgeführt.
    Alle Auszubildenden erhalten eine angemessene Ausbildungsvergütung. Lehr- und Lernmittel werden kostenlos zur Verfügung gestellt. Für den Besuch der Pflegeschule ist kein Schulgeld zu zahlen.

    Daneben besteht die Möglichkeit, eine Pflegeausbildung im Rahmen eines Hochschulstudiums zu absolvieren.

  • Die Voraussetzungen

    1. Mittlerer Schulabschluss

    2. Hauptschulabschluss plus eine erfolgreich abgeschlossene

    • mindestens zweijährige Berufsausbildung
    • mindestens einjährige Assistenz- oder Helferausbildung in der Pflege, die bestimmten Bedingungen genügen muss

    3. Erfolgreich abgeschlossene zehnjährige allgemeine Schulbildung

    Wer einen einfachen Hauptschulabschluss hat, kann in Verbindung mit einer erfolgreich abgeschlossenen Pflegehelferausbildung die Fachkraftausbildung anschließen, die dann um ein Jahr verkürzt werden kann.

  • Die Einsatzfelder in der praktischen Ausbildung
    • Orientierungseinsatz (erster Einsatz beim Trägerder praktischen Ausbildung)
    • Pflichteinsatz stationäre Akutpflege (Krankenhaus)
    • Pflichteinsatz stationäre Langzeitpflege (Pflegeheim)
    • Pflichteinsatz ambulante Pflege
    • Pflichteinsatz pädiatrische Versorgung
    • Pflichteinsatz psychiatrische Versorgung
    • Weitere Einsätze (z. B. Hospiz, Beratungsstellen etc.)
    • Vertiefungseinsatz (letzter Einsatz beim Träger derpraktischen Ausbildung)
  • Die Möglichkeiten der Spezialisierung

    Auszubildende, die den Schwerpunkt ihrer Ausbildung von Anfang an auf die Pflege alter Menschen durch eine entsprechende Wahl des Trägers der praktischen Ausbildung (Pflegeheim oder ambulanter Pflegedienst) gelegt haben und deshalb ihren Vertiefungseinsatz im Bereich der Langzeitpflege durchführen, erhalten vor Beginn des letzten Drittels ihrer Ausbildung ein Wahlrecht. Sie können entscheiden, ob sie die begonnene generalistische Ausbildung zum Pflegefachmann/zur Pflegefachfrau fortsetzen oder ob sie ihre Ausbildung ausrichten auf einen Abschluss als Altenpfleger/Altenpflegerin. In diesem Fall werden sie im letzten Drittel der Ausbildung speziell zur Pflege alter Menschen ausgebildet. Auszubildende mit dem Schwerpunkt Pädiatrie können entsprechend die Spezialisierung Kinderkrankenpflege wählen. Berufsabschluss ist in diesem Fall „Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger“ bzw. „-pflegerin“.

  • Die Arbeitsbereiche

    Pflegefachleute finden Beschäftigung in erster Linie

    • in Krankenhäusern, Facharztpraxen oder Gesundheitszentren
    • in Altenwohn- und -pflegeheimen
    • bei ambulanten Pflegediensten
    • in Wohnheimen für Menschen mit Behinderung
    • in Einrichtungen der Kurzzeitpflege
    • in Hospizen

    Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung auf Krankenstationen oder in Hospitälern von Schiffen.

     

    Quelle: BerufeNET der Arbeitsagentur

  • Die berufsqualifizierende Pflegestudium

    Ergänzend zur beruflichen Pflegeausbildung wird es das berufsqualifizierende Pflegestudium geben. Das Studium vermittelt neben den Inhalten der beruflichen Ausbildung u.a. Kompetenzen zur Steuerung und Gestaltung hochkomplexer Pflegeprozesse, Wissen zur Erschließung der neuesten pflegewissenschaftlichen Erkenntnisse und ihrer Umsetzung in die Praxis, eine kritisch reflexive Auseinandersetzung mit theoretischem wie praktischem Pflegewissen und die Fähigkeit zur Mitwirkung an der Qualitätsentwicklung. Das Studium dauert mindestens drei Jahre und schließt mit der Verleihung des Bachelors ab. Die hochschulische Prüfung umfasst auch die staatliche Prüfung zum Pflegefachmann bzw. zur Pflegefachfrau. Diese Berufsbezeichnung wird dann in Verbindung mit dem akademischen Grad geführt.Der Zugang zum Pflegestudium bestimmt sich nach den landesrechtlichen Regelungen zum Hochschulzugang. Gleichwertige Leistungen können auf das Pflegestudium angerechnet werden. Eine erfolgreich abgeschlossene berufliche Pflegeausbildung soll das Pflegestudium verkürzen.