Sie sind hier: Angebote / Flüchtlingsarbeit / Das Rote Kreuz in Sachsen

Das Rote Kreuz in Sachsen

© Mareike Günsche / DRK

Welche Aufgabe hat das Land Sachsen?  

Die Asylsuchenden verteilt der Bund entsprechend der Einwohnerzahlen der Bundesländer auf die Erstaufnahmeeinrichtungen der Länder. Sachsen erhält nach dem Königsteiner Schlüssel, demnach 5,3 Prozent der bundesweiten Asylsuchenden zugewiesen. Die Erstaufnahmeeinrichtung Chemnitz (Einrichtung der Landesdirektion Sachsen) ist die erste (offizielle) Station für Flüchtlinge in Sachsen. Weitere Erstaufnahmeeinrichtungen sind im Laufe des Jahres in Dresden und Leipzig geschaffen worden. In Außenstellen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, den Erstaufnahmeeinrichtungen, stellt der Asylbewerber persönlich seinen Asylantrag. Asylbewerber sind verpflichtet, bis zu sechs Wochen, höchstens jedoch für drei Monate, in der Erstaufnahmeeinrichtung zu wohnen. Die Erstaufnahmeeinrichtungen Sachsens liegen als Objekte des Landes in der Verantwortung des DRK Landesverband Sachsen e.V.