Beratung_schwanger_Banner_web.jpg © André Zelck/DRK
Sexualpädagogische AngeboteSexualpädagogische Angebote

Informationen über unsere sexualpädagogischen Angebote

Ansprechpartnerinnen

Cornelia Weller
Nicole Rosentreter
Verena Klopp
Irina Tanger
Romy Nitzsche

Tel: 0341 3035-120

schwangerenberatung[at]drk-leipzig[dot]de

Brandvorwerkstraße 36a
04275 Leipzig

Im Rahmen unserer Präventionsarbeit bieten wir sexualpädagogische Gruppenveranstaltungen für Kinder, Jugendliche und auch für Erwachsene an.

Ziele und Inhalte

Die Sexualerziehung soll Kenntnisse und Einsichten über die Bedeutung der Sexualität im individuellen und gesellschaftlichen Leben vermitteln.

Dazu gehören biologische, psychologische und ethisch-moralische Inhalte, die alters- und situationsgerecht thematisiert werden:

  • körperlicher Entwicklungs- und Reifeprozess
  • Körperhygiene
  • Schwangerschaft/Embryonalentwicklung und Geburt
  • Schwangerschaftsabbruch
  • Empfängnisverhütung
  • Geschlechtskrankheiten

Auch psychosoziale Phänomene wie

  • Zuwendungen, Zärtlichkeit und Liebe
  • Formen des Zusammenlebens, wie Partnerschaft und Ehe, Homosexualität
  • Formen sexueller Gewalt, Prostitution und der sexuelle Missbrauch von Kindern und Jugendlichen werden dabei kritisch analysiert

Es werden auch gesellschaftliche Leitvorstellungen, wie Geschlechterrollen und ethisch-moralische Themen wie Werte und Normen im menschlichen Zusammenleben sowie deren Bedeutung für den Einzelnen und die Gesellschaft besprochen. Durch die Behandlung dieser Schwerpunkte sollen Tabus vermieden werden, die zu einseitigen Vorstellungen über Sexualität führen. Toleranz gegenüber der Überzeugung anderer und die Übernahme von Verantwortung spielen dabei eine wesentliche Rolle.

Kosten

  • Materialkostenpauschale pro Teilnehmer/-in 1,00 €

Zielgruppen

  • Kinder einer Kindertagesstätte
  • Grundschulen, Mittelschulen, Gymnasien, Förderschulen, Berufsschulen
  • Einrichtungen der Jugendhilfe, Vereine, Verbände
  • Behinderteneinrichtungen (Werkstätten, Wohnheime, insbes. geistig Behinderte und Hör- und Sprachgeschädigte)
  • MultiplikatorInnen (z.B. Erzieherinnen)
  • Eltern  

Methoden:

  • einmalige Veranstaltungen (mind. 90 Minuten)
  • Workshops
  • (geschlechtsspezifische) Kleingruppenarbeit
  • Projekttage mit verschiedenen Angeboten sowie aufeinander aufbauende Kursreihen unter Einsatz von Warming-up- und Rollenspielen, Grabbelsack, Info- und Anschauungsmaterial, Verhütungsmittelkoffer, Körperarbeit, Einsatz aller Sinne, Collagen etc.