Sie sind hier: Aktuelles » 

Kontakt

Tel.: 0341 30 35 0
Fax: 0341 30 35 199

info[at]drk-leipzig[dot]de

Brandvorwerkstr. 36a
04275 Leipzig

Anfahrt

DRK Bereitschaft Leipzig testet ihre Fähigkeiten

Im September fuhren der Großteil der Bereitschaften zur gemeinsamen Aus- und Weiterbildung nach Annaburg. Schon seit Jahren wird dieses Wochenende genutzt um neben dem Umgang mit der Technik auch die kameradschaftlichen Freundschaften zu pflegen.

So begann das gemeinsame Wochenende mit einer kleinen Begrüßung und einer Vorausschau auf das gemeinsame Wochenende. Im Anschluss wurden die Mitglieder auf die Fahrzeuge aufgeteilt und durch jede Fahrzeugbesatzung kontrolliert. Dann wurde ein gemeinsamer Marschverband aufgestellt und nochmals die Besonderheiten bei der Fahrt und der Kommunikation besprochen. Bereits auf dem Anfahrtsweg wurden auch die neusten Mitglieder der Bereitschaft eingebunden und freundlich in das Team aufgenommen.

In Annaburg angekommen wurden die Zimmer und Schlafzelte bezogen und das erste gemeinsame Abendbrot eingenommen. Nach weiteren Vorbereitungen und Besprechungen wurde anschließend der gemeinsame Abend eingeleitet und in vielen Gesprächen in Erinnerungen geschwelgt.

Am nächsten Morgen begann der Tag mit der Einteilung des Personals und der Führungskräfte auf ihre Fahrzeuge. Nachdem alle Fahrzeuge im Bereitstellungsraum eingetroffen waren, kam gegen 8:00 Uhr der Einsatzauftrag.

In einer Herberge war ein Feuer ausgebrochen und hat zu massiven Rauchentwicklungen im Gebäude geführt. Eine Reisegruppe von ca. 25 Kindern mit Betreuern war zum Zeitpunkt des Brandes im Gebäude. Die Brandmeldeanlage des Gebäudes alarmiert die örtlichen Feuerwehren und den Orgl des DRK Leipzigs. Nach einer ersten Lageerkundung wird klar, dass der Regelrettungsdienst nicht ausreicht und es wird nachgefordert. Es rücken weitere Einheiten des DRK KV Leipzig-Stadt e.V. an, dabei Teile der Medizinischen Task Force und des DRK Katastrophenschutz-Einsatzzuges.

 

Am Einsatzort angekommen führte die Transportgruppe die Erstversorgung der durch die Feuerwehr geretteten Kinder durch. Gleichzeitig bauten die Behandlungskomponenten zwei Behandlungsplätze auf, während die Bereuungsgruppe ein Betreuungszelt aufbaute.

Währenddessen suchten die Flächensuchhunde der Rettungshundestaffel zwei vermisste Kinder, welche aus der Herberge in Panik geflüchtet waren.

Nach der erfolgreichen Rettung und Versorgung aller Verletzten und Betroffenen gab es eine große Mittagspause. Die Verpflegungsgruppe hatte bereits mit der Feldküche ein leckeres Gulasch gekocht und so konnten pünktlich alle beteiligten Einsatzkräfte versorgt werden.

Nach dem Abbau und dem Zurückverlegen der Einsatzfahrzeuge begann am Lager die Stationsarbeit. Vertiefend wurden Themen wie der Umgang mit dem GW San oder dem KTW Typ B spielerisch durchgearbeitet. Aber auch das Vorbereiten von Infusionen und Injektionen wurde den Mitgliedern nähergebracht. Ebenfalls der Umgang und die Gefahren bei der Versorgung von Stromunfällen.

 

Währenddessen werteten die Führungskräfte gemeinsam die Übung aus. Sie beleuchteten die Probleme, welche aufgetreten waren näher und erarbeiteten Lösungsstrategien für die Zukunft. Aber auch weitere Fragestellungen aus dem Bereitschaftsalltag wurden besprochen.

Am Abend wurde dann die Bereitschaftsversammlung durchgeführt. Themen waren zum Beispiel die zukünftige Ausrichtung der Bereitschaft, die Wahl der Bereitschaftsleitung oder Belobigungen für langjährige Dienste im DRK. Gemeinsam mit vielen Gesprächen und vielen Freunden klang der Abend aus.

Am nächsten Morgen wurden dann wieder die Taschen gepackt und das Objekt aufgeräumt. Nachdem alle Einheiten abfahrtbereit waren, wurde dann wieder in Kolonne nach Leipzig zurückverlegt. Nach dem Tanken und Reinigen der Fahrzeuge konnten alle Mitglieder müde und erschöpft in den Rest des Wochenendes gehen. Es war anstrengend aber schlussendlich auch sehr lehrreich.

Vielen Dank an alle Unterstützer und Planer, welche dieses Ausbildungswochenende ermöglicht und organisiert haben.

23. Oktober 2018 16:06 Uhr. Alter: 19 Tage